buntes header6

Das ehemalige SS Sonderlager Hinzert wurde 1939 als Polizeihaftlager für straffällig gewordenen Westwallarbeiter eingerichtet. Bis zu seiner Befreiung 1945 wurden ca. 10.000 Männer in das Lager eingeliefert und unter schrecklichen Umständen gefoltert, entwürdigt, ermordert und ihrer Menschlichkeit durch das NS-Regime beraubt. Bereits in den Jahren nach dem Krieg bemühten sich Einzelpersonen um das Gedenken der Opfer. Es wurde ein Ehrenfriedhof erichtet, Gedenkttafeln angebracht und schließlich 2005 ein Dokumentations- und Begegnungszentrum geschaffen.

In Kooperation der KSJ Trier bieten wir am 07.05.2017 eine gemeinsame Führung durch die Gedenkstätte Hinzert an.

Im Rahmen des AGENDA-KINO
zeigen Buntes Trier und der
Ak Trier im Nationalsozialismus der AG Frieden den Flim
"Der Staat gegen Fritz Bauer"

Deutschland 1957. Während die junge Bundesrepublik die NS-Zeit hinter sich lassen will, kämpft ein Mann unermüdlich dafür, die Täter im eigenen Land vor Gericht zu stellen: Zwölf Jahre nach Kriegsende erhält der kompromisslose Generalstaatsanwalt Fritz Bauer den entscheidenden Hinweis darauf, wo sich der frühere SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann versteckt halten soll. Gemeinsam mit dem jungen Staatsanwalt Karl Angermann beginnt Bauer die Hintergründe zu recherchieren. Doch es formiert sich Widerstand bis in die höchsten Kreise: In seiner eigenen Behörde verschwinden immer wieder Akten und auch Oberstaatsanwalt Ulrich Kreidler und BKA-Mitarbeiter Paul Gebhardt behindern den unliebsamen Bauer in seinen Ermittlungen. Ein scheinbar aussichtsloser Kampf gegen unsichtbare Gegner liegt vor ihm, der Fritz Bauer alles abverlangen und ihn und seinen Mitstreiter Karl Angermann auch privat auf eine harte Probe stellen wird...

Beim Nachgespräch wird Werner Renz, ehemaliger Mitarbeiter des Fritz Bauer Institutes anwesend sein. Die Gelegenheit weitere Fragen zum Film und zu Fritz Bauer zu stellen. Es wird also auch über den Film hinaus ein interessanter Abend werden.

 

seemoz der staat gegen fritz bauer2

Demonstration am 30.07.2016,
Auftaktkundgebung um 15 Uhr am Rathausplatz

Identitäre Bewegung in Konz? Läuft nicht!

Es gibt weltweit und auch in Deutschland viele komplexe Probleme und gute Gründe sich Sorgen zu machen: Soziale Kälte, Diskriminierung, Menschen leiden unter Krieg, Terror, Verfolgung, Ausbeutung, Armut, Hunger und die Zerstörung der Umwelt. Gegen all das müssen wir gemeinsam aufstehen!

Die sich europaweit ausbreitende „Identitäre Bewegung“ hingegen kennt keine Lösung für auch nur ein einziges dieser Probleme, aber sie ist sich ganz sicher wer Schuld hat: Menschen, die sie als "Fremde" ansehen, weil sie zufällig nicht hier geboren sind, und die unsere Partner*innen, Freund*innen, Verwandten, Nachbar*innen oder Kolleg*innen sind!

Triererinnen und Trierer für Plakataktion „Flüchtlinge willkommen“ gesucht
Fototermin am 19. September im Foyer vor dem Rathaussaal am Augustinerhof

(bau) In Kooperation mit Fotokünstler Thomas Brenner und der Leitstelle Kriminalprävention des Landes Rheinland-Pfalz führt die Stadt Trier eine Plakataktion durch, um Flüchtlinge in der Stadt willkommen zu heißen. Bürgerinnen und Bürger, die bei dieser Aktion mitmachen möchten, sind eingeladen, am Montag, 19. September, zwischen 8 und 18 Uhr ins Foyer vor dem Rathaussaal am Augustinerhof zu kommen, um sich dort fotografieren zu lassen. Der Zeitaufwand beträgt pro Person etwa fünf Minuten. Verschiedene Flüchtlingsinitiativen werden an dem Tag zudem über ihre Arbeit informieren.

Kundgebung am 01.09. 2017 ab 18.00 Uhr, Simeonstraße (Nähe Porta)

 

Die AfD plant am 01.09.2017 eine Wahlkampfveranstaltung an der Porta. Das wollen wir nicht unwidersprochen hinnehmen und rufen auf zur Kundgebung

„Trier: Kein Raum für Rassismus“

Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) versucht, die politische Rechte in der Bundesrepublik neu zu erfinden. Ihrem inzwischen sehr starken rechtsextremen Flügel gelingt es Parolen im Stile der NPD salonfähig erscheinen zu lassen.  Während sich viele Menschen in Deutschland für Frieden und Toleranz einsetzen, reden einzelne AfD-Vertreter*innen von Schießbefehlen an den EU-Außengrenzen, fürchten das Aussterben des „deutschen Volkes“, stellen das Gedenken an den Holocaust in Frage, versuchen die Errungenschaften der Frauen*bewegung ungeschehen zu machen, wollen die Rechte von Arbeitnehmer*innen und Erwerbslosen einschränken und mobilisieren gegen Geflüchtete, Homosexuelle, Regenbogenfamilien und sexuelle Bildung, Alleinerziehende und alle anderen, die nicht in ihr eindimensionales Weltbild passen oder die sie als Bedrohung empfinden.

19.11.2015

"Identitätsentwicklung und Extremismus" -
Fortbildung für Fachkräfte in der Jugendarbeit

weitere Informationen (PDF)

Quer 19 12